Landvolk: Corona-Krise lässt Nachfrage nach Kartoffeln steigen

Die Corona-Krise hat die Nachfrage nach Kartoffeln in der vergangenen Woche deutlich steigen lassen. Das vermeldete das Landvolk unter Berufung auf Anbauer mit Hofladen oder anderen Formen der Direktvermarktung wie etwa Wochenmärkten. Auch in den Abpackbetrieben für den Einzelhandel sei dieser Trend zu beobachten. Eine besonders hohe Nachfrage gebe es bei Biokartoffeln, sagte die Sprecherin. Sie wies darauf hin, dass frische Kartoffeln aus der Ernte vom vergangenen Jahr nicht für eine längere Lagerung im Haushalt geeignet seien und deshalb zügig verbraucht werden sollten.


«Den Sonnenschein der vergangenen Tage haben die Anbauer von Frühkartoffeln für die Pflanzung der frühen Knollen genutzt», sagte die Sprecherin. Schwerpunkt des Anbaus ist die Region Hannover. Die Pflanzung beginne normalerweise um den 10. März, hieß es weiter. Im vergangenen Jahr lag der Start wegen des trockenen Wetters im Frühjahr etwas früher. «Wir gehen jetzt ganz normal in die Saison», sagte Landvolkvizepräsident Holger Hennies.

Weitere Meldungen Geflügelpest im Landkreis Aurich festgestellt
Klöckner: Auch Asylbewerber in Landwirtschaft beschäftigen